Statistisches Beratungslabor
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Wahlbeschreibung

Wahlbeschreibung mit Regressionsmodellen

Projekt in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Empirische Politikforschung und Policy Analysis (Prof. Dr. Paul W. Thurner).

Bei diesem Projekt soll mit Hilfe von regressionsbasierende Modellen Informationen über Wahlen gewonnen werden. Dabei wird der Zusammenhang zwischen dem Wahlergebnis und unter anderem soziodemographischen Merkmalen auf aggregierter Ebene betrachtet. Die betrachteten administrativen Einheiten unterscheiden sich je nach Anwendungsfall. Es kann sich feingliedrige Daten, erhoben für die Wahlbezirke, oder auch um Daten auf Landkreisebene handeln. Eine wiederholte Anwendung der Modelle bei mehreren Wahlen erlaubt neben der Beschreibung des Zusammenhangs auch eine Beobachtung von möglichen Veränderungen dieser Zusammenhänge in Laufe der Zeit.

Der ursprüngliche Hintergrund des Projekts ist eine Anwendung bei historischen Daten: Die Modelle wurden zur Beschreibung der Wahlergebnisse in der Weimarer Republik genutzt. Dabei ging es vor allem um die Fragestellung, ob es zwischen dem Anteil der Mittelbauern (5 – 20ha) an der Bevölkerung und dem Wahlergebnis der NSDAP ein Zusammenhang bestand und wie dieser sich im Lauf der Zeit geändert hatte. Es kann gezeigt werden, dass aus einem anfänglich negativen Zusammenhang spätestens bei der Wahl im Juli 1932 ein relevanter positiver Zusammenhang geworden ist.

image2

In einer aktuell laufenden Forschungskooperation mit dem Statistischen Amt der Landeshauptstadt München und der Stadt Frankfurt am Main wird die Anwendbarkeit der Modelle für die Wahlberichtserstattung geprüft. Neben dem aktuellen Modell soll jeweils auch ein identisches Modell für die Vorwahl geschätzt werden, um neben der Beschreibung des Zusammenhangs auch die Veränderung beschreiben zu können. Erstmals erfolgte die Anwendung bei der Bundestagswahl 2017.

Veröffentlichungen

Thurner, Paul W., André Klima, and Helmut Küchenhoff, 2015: Agricultural structure and the rise of the Nazi Party reconsidered. Political Geography, 44, 50-63.

Kontakt

Stand: 10.01.2018


Servicebereich