Statistisches Beratungslabor
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Risikozonen

Ausweisung von Risikozonen für Blindgänger

Im Rahmen einer Zusamenarbeit mit der Leitstelle des Bundes zur Kampfmittelräumung wurde ein Verfahren entwickelt basierend auf beobachteten Kraterlokationen explodierter Bomben Risikozonen für Blindgänger auszuweisen. Es kann zum Beispiel auf Untersuchungsgebiete angewandt werden in denen aus Luftaufnahmen nach dem zweiten Weltkrieg Informationen zu den Koordinaten explodierter Bomben zur Verfügung stehen. Dieses Verfahren basiert auf Methoden der räumlichen Statistik und Theorie zu räumlichen Punktprozessen. Die Methodik wurde in dem R-Paket highriskzone implementiert. Zusätzlich wurden Skripte erstellt, welche die Funktionalität des R-Paketes in das Geoinformationssystem QGIS einbetten und somit eine interaktive Auswertung entsprechender Daten und Einbettung der Methodik in bestehende Workflows ermöglichen.

Weiterführende Materialien

  • Dissertation von Frau Dr. Mahling mit Beschreibung der Methodik (englisch, pdf)
  • Veröffentlichung: Mahling, M., Höhle, M., Küchenhoff, H. (2013): Determining high-risk zones for unexploded World War II bombs by using point process methodology. Journal of the Royal Statistical Society. Series C (Applied Statistics) (link)
  • Kürzere Beschreibung des Ansatzes und der Methodik für Anwender (deutsch, pdf)
  • QGIS Skripte und Anleitung zur Anwendung (deutsch, zip)

Kontakt

Felix Günther


Servicebereich