Statistisches Beratungslabor
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Nachwahlbefragung bei der Landtagswahl in Bayern 2018

Praktische Feldarbeit als Befrager/-in am 14.10.2018 oder 
Teilnahme an einem CATI im Telefonlabor vor oder nach der Wahl

Bei Fragen wenden Sie sich an Dr. André Klima  

image

Bei der Landtagswahl 2018 in Bayern beabsichtigen wir (Statistische Beratungslabor (StaBLab) in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Empirische Politikforschung und Policy Analysis (Prof. Dr. Paul W. Thurner, Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft)) eine Nachwahlbefragung in ausgewählten Städten durchzuführen. Ergänzend zur Nachwahlbefragung wird auch ein „Computer Assisted Telephone Interview“ (CATI) stattfinden. Wir suchen dazu Studierende, die an den Wohllokalen die von uns organisierte Befragung durchführen bzw an der Telefonbefragung teilnehmen möchten.

Studierende im Bachelorstudiengang der Statistik können – nach Ablegung einer mündlichen Prüfung – die Teilnahme an der Nachwahlbefragung oder beim CATI als Lehrveranstaltung im Umgang von 3 ECTS Punkten anerkennen lassen. Eine Teilnahme ohne Scheinerhalt ist für alle Interessierte möglich

Aktuelles

Verschiedene Medien haben über unser Projekt "Nachwahlbefragung" berichtet:

Zu der dort von Herrn Jung (Forschungsgruppe Wahlen) geäußerten Kritik:

Wir sind uns sehr wohl der Problematik der Datengüte bei solchen Umfragen bewusst. Da bei unserem Projekt insbesondere auch die tatsächlichen Wahlergebnisse berücksichtigt werden, erwarten wir dennoch valide Ergebnisse von unseren Analysen. Wissenschaftlich haben wir uns mit der Problematik bereits ausführlich beschäftigt, siehe z.B. unser Springer-Buch "Exit Polls und Hybrid-Modelle" und der Artikel in der renommierten Zeitschrift "Sociological Methods & Research"

A. Klima, T. Schlesinger, P. W. Thurner, and H. Küchenhoff. Combining aggregate data and exit polls for the estimation of voter transitions. /Sociological Methods & Research/, page 0049124117701477, 2017.

Hintergrund

Die Kooperation zwischen dem Statistischen Beratungslabor und dem Lehrstuhl für Empirische Politikforschung und Policy Analysis besteht bereits seit 2011. Ein gemeinsames Lehr- und Forschungsprojekt mit dem Ziel die Methoden zur Schätzung von Wählerwanderungen zu untersuchen und zu verbessern begann im Sommersemester 2012. Im Rahmen dieses Lehr- und Forschungsprojekt wurde auch eine Nachwahlbefragung bei der Bundestagswahl und Landtagswahl 2013 in München (Munich-Exit-Poll Study 2013) durchgeführt. Die Planung der Datenerhebung und die anschließende Auswertung erfolgten im Rahmen einer interdisziplinären Seminarreihe. Das Lehr- und Forschungsprojekt wurde 2013 mit dem Lehre@LMU Preis ausgezeichnet.

Im Wintersemester 2017/18 begannen mit der Wiederaufnahme der interdisziplinären Seminarreihe die Vorbereitungen für eine erneute Nachwahlbefragung bei der Landtagswahl 2018. 

Kap10_abb1

 

Primäre Zielsetzung ist erneut die Schätzung der Wählerwanderung. Im Gegensatz zu 2013, wo bei der Nachwahlbefragung die Metropolregion München im alleinigen Fokus stand, ist für die Nachwahlbefragung bei der Landtagswahl 2018 auch eine Befragung in der Fläche, d. h. in Städten außerhalb Münchens, angedacht. Ein Partner in Regensburg konnte bereits gewonnen werden.

Ergänzend zur Nachwahlbefragung vor ausgewählten Stimmbezirken erfolgt bei der Landtagswahl 2018 ebenfalls eine Telefonbefragung von Wahlberechtigten in Bayern. Über diese Erhebung erhoffen wir uns weitere Informationen zum Wahlverhalten in der Fläche, aber auch über das Wahlverhalten von Nicht- und Briefwähler zu erhalten.

Nachwahlbefragung

Bei der Landtagswahl 2018 in Bayern, die am 14.10.2018 stattfindet, wird in München vor 16 Stimmbezirken eine Nachwahlbefragung durchgeführt. Zusätzlich erfolgt eine Befragung in drei bis vier weiteren Städten außerhalb von München. An der Universität Regensburg konnte bereits ein Partner gewonnen werden, der die Befragung in Regensburg realisieren wird. Die Auswahl der weiteren Städte steht noch aus.

Vorbereitend zur Nachwahlbefragung findet einer Interviewer-Schulung statt. In dieser wird das Ansprechen der Bürger geübt, sowie das richtige Verhalten bei Problemen. Die Interviewer-Schulung wird am 26.09.2018 stattfinden. Die Teilnahme an der Schulung ist Voraussetzung für eine Teilnahme an der Befragung.

Die Nachwahlbefragung beginnt mit der Öffnung der Wahllokale und endet mit der Schließung der Wahllokale. Es ist geplant, alle Wähler nach der Stimmabgabe mittels Fragebogen zu interviewen. Die Ansprache und Verteilung der Fragebögen erfolgt durch die Interviewer. Pro Stimmbezirk werden mindestens drei Interviewern geplant.

Telefonbefragung

Bei der Landtagswahl 2018 in Bayern, die am 14.10.2018 stattfindet, wird ein Computer Assisted Telephone Interview im Telefonlabor der LMU durchgeführt. Die Befragung ist als Ergänzung zur Nachwahlbefragung am Wahltag gedacht.

Vorbereitend zur Telefonbefragung findet am 19.09.2018 eine Interviewer-Schulung statt. Diese umfasst neben dem richtigen Ansprechen und Gewinnen von Interviewteilnehmern auch die Bedienung der Software, sowie die richtige Dateneingabe. Teilnahme an der Schulung ist Voraussetzung für eine Teilnahme an der Befragung.

Die Befragung beginnt vor der Wahl (Block 1: 29.09. – 06.10.2018 und Block 2: 07.10 - 13.10.2018) und wird auch nach der Wahl (15.10. – 21.10.2018) fortgesetzt. Für eine Teilnahme an der Telefonbefragung ist die Bereitschaft notwendig, an allen sieben Tagen in einer der beiden Wochen an der Erhebung teilzunehmen. Es ist geplant, die Befragung an den Tagen jeweils von 16 -21 Uhr durchzuführen. Die Aufgaben umfassen das Kontaktieren der Bürger, die Einhaltung des vorgegebenen Erhebungsverfahrens, sowie die Eingabe der Daten.

Bedingungen zum Scheinerwerb

  • Eingeschrieben im Bachelor-Studiengang Statistik
  • Verbindliche Anmeldung zur Nachwahlbefragung / Telefonbefragung (mit Angabe der Woche)
  • Teilnahme an der Interviewer-Schulung (1 Tag)
  • Teilnahme an der Nachwahlbefragung (1 Tag) / Telefonumfrage (7 Tage)
  • Mündliche Prüfung nach der Nachwahlbefragung / Telefonbefragung

Eine Teilnahme an der Nachwahlbefragung steht auch allen anderen Interessierten offen, jedoch ist keine Anerkennung möglich. Die Teilnahme an der Interviewer-Schulung ist Voraussetzung für eine Teilnahme an der Befragung.

Allgemeine Leistungen

  • Kostenpauschale von 100,-€ für jeden Teilnehmer an der Nachwahlbefragung
  • Kostenpauschale von 150,-€ für jeden Teilnehmer an der CATI (halbe Woche, bei einer Woche doppelte Kostenpauschale)
  • Bestätigung der Teilnahme

Zusatzleistungen Nachwahlbefragung

  • LMU-T-Shirt wird gestellt (darf im Anschluss behalten werden)
  • falls notwendig für Befragungsorte außerhalb von München – Fahrtkosten (Bayernticket)

Weiteres

Im Sommersemester wird im Rahmen eines interdisziplinären Seminars die Planung der Befragung finalisiert. Weiterhin widmet sich das Seminar methodischen Fragen, die für die Erhebung, wie auch die Auswertung relevant sind. Teilnehmen können Studierende im Bachelor- und Masterstudiengang. Eine erste Datenauswertung wird in einem Seminar im Wintersemester 2018/19 stattfinden, Themen für Praktika und Abschlussarbeiten sind jedoch ebenfalls möglich.

Bei Interesse besteht die Möglichkeit für fortgeschrittene Studierende sich als Teamleiter zu bewerben. Die Teamleiter bei der Nachwahlbefragung sind jeweils für die Befragung vor einem Wahlbezirk verantwortlich und direkte Ansprechpartner bei Problemen vor Ort. Teamleiter bei der Telefonbefragung sind für die Einhaltung der Nutzungsbedingungen des Telefonlabors und eine sinnvolle Pausen- und Vertretungsplanung verantwortlich, sowie dienen sie als direkte Ansprechpartner bei Problemen. Aufgrund der Leitungsfunktion sind Teamleiter stärker in die Vorbereitung involviert, es ist daher mit einem größeren Arbeitsumfang zu rechnen. Teamleiter können auf Wunsch ebenfalls den Schein für die Teilnahme an der Nachwahl- bzw. Telefonbefragung erhalten.

Bei Fragen können sich Interessierte per Mail an Dr. André Klima wenden.


Servicebereich